Endlich: lesen, was Ihr Personalchef liest …

Sind wir mal ehrlich: unsere Seite ist ja eher selten einer Lawine interessierter Zugriffe ausgesetzt. Allgemein – so sagt unser Admin – müßten wir uns vor Abstürzen nicht sonderlich fürchten, es würd‘ ja eh‘ keiner merken, weil mehr als einer pro Tag wäre sowieso kaum da. Das ist schon enttäuschend – aber man richtet sich damit ein, nicht T-Online zu sein. Aber manchmal gehen die Zugriffe durch die Decke! Holla die Waldfee … Wer uns da wohl so einträglich promotet? Wir haben ja so eine Ahnung, wer unser täglicher Zugriff sein könnte. Wer hätte das gedacht.

Was ist dran? Es wurde ja viel geschrieben – wir überlassen das Eurem Urteil. Aber auf einen Punkt wollten wir doch hingewiesen haben:
Betriebsratskandidierende sind grundsätzlich Laien. Menschen – getragen vom Vertrauen ihrer KollegInnen – ehrenamtliche Laien, mit mehr oder weniger Erfahrung, je nachdem. Das ist vom Gesetz so gewollt.
L
aien sind, wie Laien eben sind – manche unsicher, manche selbstgerecht, manche übereilt, manche überlegter – es ist der Job der Profis, mit diesen Laien und ihren Handlungen und Verständnisweisen professionell umzugehen. Wenn erfahrene Profis aber mit schweren Kanonen auf Betriebsratsspatzen schießen müssen, dann kratzt das bestimmt nicht am Image der Laien.

Man lernt drei Dinge:

  1. Flugzeuge starten gegen den Wind,
  2. Weisheiten von Henry Ford sind nicht aus der Luft gegriffen – und
  3. jede Werbung ist gute Werbung.

… behauptet übrigens auch unser Admin …