Bund und Länder: Klatschen reicht eigentlich – ist schließlich keine Bankenrettung

Systemrelevant sind Flughäfen offenbar nicht – wenigstens nicht so systemrelevant wie die ganz großen Sozialschmarotzer – da in erster Reihe zu nennen: lebensunfähige Banken und Versicherungskonzerne. Die zumindest durften mit Milliardengeschenken aus dem gemeinsamen Eigentum aller Bürger dieses Landes rechnen, als sie sich 2009 in ihrer irren Gier verspekuliert hatten und eigentlich vom Markt hätten verschwinden müssen.

Bei Arbeitnehmern im öffentlichen Dienst ist das was anderes. Die spekulieren nicht – die arbeiten bloß. Selbst schuld – wer für sein Einkommen arbeiten muß, ist nie systemrelevant.

… gewöhnungsbedürftige Auffassung?

Naja – spätestens seit Schröder kennen wir unseren obersten Dienstherrn – ein Agenda-2010-Fossil. Mal ehrlich – wundern wir uns da wirklich noch?

Entsprechend ticken seine Erfüllungsgehilfen, und handeln konsequent:

Die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) hat den Tarifvertrag „Ertragsbeteiligung für die Flughäfen“ gekündigt. Gleichzeitig fordern sie ver.di auf, aufgrund der Folgen der Corona-Pandemie über einen oder mehrere Notlagentarifverträge zu verhandeln. Mehr Informationen dazu findet Ihr in diesem Flugblatt.

… ja, es hat sich ausgeklatscht …

Jetzt ist Zusammenhalt gefragt!

ver.di sagt dazu : „Jetzt kommt es darauf an, dass wir zusammenhalten und eine dauerhafte Verschlechterung der Arbeitsbedingungen an den Flughäfen verhindern.“ Wir sagen: „Dafür brauchen wir Euch – ebenso wie Ihr uns braucht! Werdet Mitglied!“

Nur eine starke Gemeinschaft kann etwas erreichen – allein wird keiner von Euch die Arbeitgeber davon überzeugen, daß Euer Vermieter, Euer Bäcker, Euer Stromlieferant und Eure Familien keine Kompromisse machen!

Wir setzen auf Eure Unterstützung in dieser schwierigen Situation.

Entscheidet Euch – werdet Mitglied!